Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

I. Präambel

Für alle geschlossenen Buchungsvereinbarungen (sowohl formell per Booking-Vertrag als auch formlos per E-Mail) zwischen "Verena Schubernik" (im folgenden: Auftragnehmer/AN) und dem Kunden (im folgenden: Auftraggeber/AG) gelten ausschließlich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen des AN. Gilt ebenso für Buchungen die kurzfristig mündlich bzw. telefonisch (auch über Dritte) vereinbart werden. Von diesen AGB abweichende Vertragsbedingungen werden nur anerkannt, wenn dies explizit schriftlich durch AN erklärt wird. In jedem Fall ist immer das Management von Verena Schubernik zu kontaktieren.

II. Vertrag / Angebote

Verträge zwischen AN und AG entstehen durch mündliche oder schriftliche (auch per E-Mail geschickte) Annahme eines schriftlich (auch per E-Mail) übersandten Angebotes oder einen schriftlich zwischen den Parteien geschlossenen Vertrag. Alle von AN erstellten Angebote sind freibleibend und haben (sofern nicht anders im Angebot oder dem zugehörigen Anschreiben vermerkt) eine Gültigkeit von 7 Tagen. Anfragen per Mail oder telefonisch sind natürlich kostenlos und unverbindlich. Eine Anzahlung durch AG gilt ebenso als verbindliche Buchungsbestätigung für AN und AG und ist nicht erstattungsfähig.

III. Stornierung einer Buchung / Rücktritt vom Vertrag

III.A. Rücktritt vom Vertrag durch AG:

Tritt AG vom Vertrag zurück, fallen folgende Stornogebühren an:

Stornierung bis 270 Tage vor der Veranstaltung: 25 % der vereinbarten Gage

Stornierung bis 180 Tage vor der Veranstaltung: 50 % der vereinbarten Gage

Stornierung bis 90 Tage vor der Veranstaltung: 75 % der vereinbarten Gage

Stornierung bis 30 Tage vor der Veranstaltung: 100 % der vereinbarten Gage

Ausnahme hierzu höhere Gewalt oder Unfall, Tod,.... (Nachweise durch schriftlichen notarischen Belege, ect. ...) des Veranstalters!

III.B. Rücktritt vom Vertrag durch AN:

Ein Rücktritt seitens AN ist möglich durch Krankheit, Unfall, Tod oder höhere Gewalt. In diesem Fall bemüht sich AN um gleichwertigen Ersatz zu gleichen Konditionen behilflich zu sein. Ein Rücktritt vom Vertrag durch AN hat so frühzeitig wie möglich fernmündlich oder schriftlich zu erfolgen. Dies gilt ebenso sollte ein TV oder Rundfunk Einsatz entstehen und der/die Musiker können den Auftritt daher nicht wahrnehmen. Rechtzeitige Mitteilung erfolgt vom AN.

IV. Haftungsfragen

AG haftet gegenüber AN für alle durch ihn selbst, Gäste oder Besucher (auch alkoholisierte Personen) der Veranstaltung an Equipment von AN verursachten Schäden. Für während einer Veranstaltung auftretende Personen- und Sachschäden während einer Veranstaltung haftet ausschließlich AG, soweit der Schaden nicht durch grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten seitens AN verursacht wurde. Falls AN durch nicht von ihm zu verantwortende Umstände bzw. äußere Einflüsse (höhere Gewalt, Naturkatastrophen, behördliche Anordnung, Betriebsstörungen beim Veranstalter, Stromausfall-/Stromschwankungen etc.) die vereinbarte Leistung nicht erbringen kann, hat der Kunde kein Recht auf Rücktritt vom Vertrag, Schadenersatz oder Zurückhaltung/Minderung der vereinbarten Gage.

V. Zahlung der Gage / Zahlungsverzug / AKM / behördliche Abgaben

Die Zahlung der vereinbarten Gage ist ausschließlich per Banküberweisung auf das genannte Konto (Zahlungseingang bis spätestens 3 Tage vor der Veranstaltung) von Verena Schubernik möglich. Es steht dem AN frei einen Auftritt nicht anzutreten solte die Gage nicht wie im Buchungsvertrag beglichensein. Beide Parteien verpflichten sich keine Dritten Auskunft über die vereinbarte Gage zu geben es ist strikt Stillschweigen yu bewaren.

Für Auslandsauftritte gilt das Reverse Charge gem. § 19 UstG! Dazu muss unbedingt eine gültige UID bzw. Steuernummer vorhanden sein. Wird auf der Rechnung von AN angegeben. Sämtliche später anfallende Steuern übernimmt ansonsten ausnahmslos der AG!

Bei verspäteten Zahlungen nach dem Auftritt (ab dem 1. Folgetag) verrechnet "Verena Schubernik" 10% Verzugszinsen zusätzlich zu der vereinbarten Gage. Bei durchgeführten Veranstaltungen (auch bei Abbruch durch Schlechtwetter, Hitze, zu geringer Besucherzahl , usw. vom AG) ist der Veranstalter AG zu 100% zahlungspflichtig. Sollte die Gage nicht innerhalb 7 Tage nach erfolgtem Auftritt bezahlt sein, wird diese nach einer einmaligen Aufforderung von AN über den Rechtsschutz sowie Anwalt von "Verena Schubernik" eingefordert. Alle zusätzlichen weiteren Kosten werden dann ausnahmslos von AG getragen!

Eventuell anfallende AKM, GEMA, BMI, ect. Gebühren sind ausschließlich von AG zu entrichten und werden direkt an die AKM abgeführt. Dies gilt ausdrücklich auch für digitale und analoge Vervielfältigungen und Tonträger (CD-R). AG obliegt auch die Prüfung, ob die Veranstaltung AKM-pflichtig ist oder nicht.

Hochzeiten: Hier entstehen grundsätzlich keine AKM-Gebühren. Bei Schuldhaften Nichtauftreten erhält der/die Musiker natürlich keine Gage. Alle weiteren behördlichen Abgaben (z.B.: Ausländersteuer) werden vom Veranstalter getragen.

VI. Auf- und Abbau des Equipments

Der Auf- und Abbau der Technik erfolgt (soweit nicht explizit anders vereinbart) direkt vor und nach dem Einsatz. Hierzu muss der Veranstaltungsort sowie der kürzeste Transportweg vom/zum kostenlosen Parkplatz für AN frei zugänglich sein. Hindernisse für den Transport (Treppen, weite Transportwege etc.) sind vor Vertragsabschluss mitzuteilen. Ansonsten müssen zwei Helfer (Nüchtern) vom Veranstalter gestellt werden. AG sorgt für genügend abgesicherte Stromanschlüsse (in der Regel reicht eine "normale" 220V Steckdose) Bühne muss eine miondestgrö8e von 2x2m aufweisen und sollte eine ausrecihende Regenschutzbedachung besitzen.

VII. Auftritt

Der Veranstalter verpflichtet sich für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. Sollte sich durch diverse Einlagen der Gäste (Hochzeiten, Feiern, usw., ...) der Auftritt verzögern, verlängert sich nicht die Spielzeit nach hinten, als Auftritts Ende gilt der vereinbarte Zeitpunkt, ansonsten gilt die Verlängerungsstunde auf Wunsch des Veranstalters.

Bei Auftritten mit mehr als 3,5 Stunden Heimreise beziehungsweise über 200 Kilometer, stellt der Veranstalter ein kostenloses Zimmer mit Frühstück in einem Hotel oder Frühstückspension (keine Privatunterkunft) zur Verfügung in dirketer Nähe des Veranstaltungsortes, wenn eine Heimreise bis 23:59 Uhr nicht gewehrleistet werden kann. Diese ist im Vorfeld, mit dem Management und im Buchungsvertrag schriftlich zu regeln.

VIII. Sonstiges

Der Veranstalter versichert, dass der Durchführung der Veranstaltung keine behördlichen oder sonstigen Vorschriften entgegenstehen. Mündlicher Vereinbarungen haben keine Gültigkeit.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ungültig oder rechtlich unwirksam werden, bleiben alle übrigen Bestimmungen davon unberührt. Alle unwirksam gewordenen Bestimmungen werden dann nach ihrem Zweck in rechtswirksamer Weise erfüllt und sinnwahrend neu formuliert. Mit der Übersendung einer Buchungsbestätigung per E-Mail geht AG gemäß dem ihm vorliegenden Angebot von AN einen rechtsverbindlichen Vertag mit AN ein.